Es muss nicht immer Zucker sein

Warum mögen wir so gern Süßes? Ist doch klar - schon als Säugling haben wir die süße Muttermilch getrunken. Danach gab es süßen Grießbrei oder Haferflockenbrei. Warum sollen wir dann als Erwachsener plötzlich auf Süßes verzichten? Doch leider wird der Zucker verteufelt, da ihm schlechte Auswirkungen auf unseren Körper nachgesagt werden , z.B. Müdigkeit, Trägheit, Antriebslosigkeit bis hin zu Depressionen und noch anderes. Zum Glück gibt es da wunderbare Alternativen.

Den Schokoriegel kann man gut und gesund austauschen durch leckeres Obst oder ein paar Nüsse. Das ist lecker und bekommt dem Körper gut. Vor allem Walnüsse sind von Vorteil wegen der Omega 3 Fettsäuren. Die braucht der Körper zur Gesunderhaltung von Nerven, Herz, Gefäßen und Augen. Das heißt jetzt nicht, dass man keine Schokoriegel essen darf, nur eben nicht so oft, sondern allenfalls ab und zu mal.

Leckes Obst und Nüsse statt Schokoriegel

So eine Walnuss hat doch eine Menge Ähnlichkeit mit einem Gehirn.

Wenn man einen süßen Brei herstellen möchte, geht das auch ohne Zucker. Ich nehme gern Guavendicksaft, Ahornsirup oder Kokosblütensirup. Das schmeckt mindestens genauso gut, wie mit Zucker und das Gewissen beim Essen der Süßspeise ist auch besser. Zum Beispiel Ahornsirup - er hat einen köstlichen Geschmack und enthält zudem noch Mineralstoffe, die der normale Industriezucker gar nicht vorzuweisen hat. Auch der Kokosblütensirup oder -zucker mit seinem feinen Aroma ist eine Wohltat für die Geschmacksknospen. Er hat zwar genau soviel Kalorien, wie der normale Zucker, aber einen viel niedrigeren glykämischen Index, was bedeutet, dass der Körper weniger Insulin ausschütten muss, um die Glukose aus dem Blut in die Zellen zu befördern. Dies hat zur Folge, dass die Zuckerhochs und anschließenden Zuckertiefs ausbleiben.

Fertigprodukte als Mahlzeiten sollte man auch nur mit Vorsicht genießen, da diese oft zur Geschmacksverstärkung Zucker enthalten. Sogar in rohem Schinken findet man oft Zucker, ich frage mich, was der dort zu suchen hat. Wenn man die Schweine artgerecht füttern würde, würde auch der Schinken ohne den Zucker gut schmecken. Habt ihr schon einmal einen luftgetrockneten Schinken von einem mit Kastanien gefütterten Schwein gegessen? Eine wahre Delikatesse, schon der weiße Speck sieht ganz anders aus, nämlich ganz zart rosa und er haftet fest an dem Fleisch.

Meine Devise bei den Nahrungsmitteln ist, ich esse vorwiegen das, bei dem man sieht, woher es kommt - z.B. aus der Erde, vom Strauch oder Baum, aus dem Wasser etc. Möglichst keine industriell verarbeiteten Nahrungsmittel.

Meine Lieblingsfrüchte im Sommer? Natürlich Erdbeeren! Wenn dann noch ein Klacks Sahne als kleine Sünde darauf liegt, ist das perfekt. Wenn die Erdbeeren schön süß sind braucht man auch keinen Zucker, der würde das Erdbeeraroma nur verfälschen.

Lecker, lecker und nochmal lecker.

Bei diesem Artikel handelt es sich um meine persönliche Meinung und das was ich im Laufe der Zeit so gelesen habe.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Box und Fitness Training mit jeder Menge Spass

Power ohne Ende - Das Training geht weiter

Eine Stunde Power Training und kein bisschen müde