Die erste Golfrunde in dieser Saison

So, nun hat die neue Golfsaison begonnen, zumindest für die Sommerspieler. Es soll ja auch Golfer geben, die den ganzen Winter über Golf spielen, solange kein Schnee liegt und die Golfplätze mit Wintergrüns bespielbar sind. Mein Freund und ich gehören nicht zu dieser Spezies. Für mich ist der Golfsport nur bei schönem Wetter akzeptabel. Am liebsten spiele ich, wenn es nicht zu warm ist und die Sonne nicht gnadenlos vom Himmel brennt. Genau so ein Wetter war letzten Sonntag. 

Also, auf zum Golfen. Aber, vorher noch üben! Also war ich am Freitag noch auf der Driving Range, um zu sehen, was geht bzw. was nicht geht. Zuerst habe ich mich um mein Kurzspiel gekümmert, Chippen und Pitchen. Na also, geht ja noch einigermaßen, muss reichen für Sonntag. Dann ging es auf die Driving Range, lange Schläge üben. Oh mein Gott, welch Desaster, da geht doch gar nichts richtig. Das kann heiter werden am Sonntag. Nur ruhig bleiben, Arme strecken, Ball anschauen, Hüfte nicht vergessen und locker durchschwingen. Super, geht doch, wenn man die Hauptfehler vermeidet. Aber das funktioniert halt nicht bei jedem Schlag. Warum eigentlich nicht? Wenn ich die Frage beantworten könnte, würde ich mein Handicap sicher um einiges verbessern können. Zum Schluss habe ich das Putten geübt, das wenigstens ist noch akzeptabel.



Am Sonntag viertel vor zwei ging es endlich auf die Runde. Der Platz war neu für uns, weil wir uns gerade Ende März in dem Golfclub als Neumitglieder angemeldet hatten. Das Wetter war genau richtig für einen guten Golftag und das Paar, mit dem wir zusammenspielen sollten war sehr nett. Die Rahmenbedingen waren also optimal für einen wunderschönen Golftag, nur mein Spiel ließ zu wünschen übrig. Immerhin habe ich auf der Runde nur einen Ball verloren und das bei relativ viel Wasserhindernissen und Biotopen. Ziemlich zum Schluss der Runde bin ich versehentlich in die Puttlinie unseres Mitspielers getreten, denn die Konzentration ließ allmählich nach. Ich entschuldigte mich natürlich sofort, aber unser Mitspieler meinte "Bei Elfen spielt das keine Rolle". Diesen Spruch kannte ich noch nicht - ist doch ein netter Spruch. Nach der Golfrunde konnten wir noch auf der Clubhaus-Terrasse die untergehende Sonne genießen, bei einem scharfen asiatischen Nudelgericht und einer Weißweinschorle.

Heute habe ich meine erste Trainerstunde in diesem Jahr gehabt, und der Trainer hat gleich meine Fehler erkannt und mir zumindest mal für heute zu besseren Schlägen verholfen. Mal sehen, wie die nächste Golfrunde für mich verläuft. Ich hoffe mal sicher besser als die letzte, aber das langt wohl noch nicht ganz.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Power ohne Ende - Das Training geht weiter

Anti-Aging mit Personal Training statt Skalpell

Eine Stunde Power Training und kein bisschen müde